SFP (Small Form-factor Pluggable) und SFP+ (Small Form-factor Pluggable Plus) sind Transceiver-Module, die in Netzwerkgeräten wie Switches, Routern und Servern verwendet werden, um eine flexible und skalierbare Anbindung an verschiedene Übertragungsmedien zu ermöglichen.

Ursprünglich wurden sie als optische Transceiver-Module entwickelt, um optische Signale in elektrische Signale und umgekehrt zu konvertieren. Heute gibt es jedoch auch SFP- und SFP+-Module, die andere Arten von Verbindungen unterstützen, wie z.B. Kupferverbindungen.

SFP-Module unterstützen Datenübertragungsraten von bis zu 1 Gbit/s, während SFP+-Module Datenübertragungsraten von bis zu 10 Gbit/s unterstützen.